:::: MENU ::::

Norditalien Blog

Insider Tipps, Rezepte, Veranstaltungen und News im Italien Blog.

Posts Categorized / Italienische Küche

  • Feb 01 / 2014
  • 0
Italienische Küche, Kulinarik, Rezepte

Rezept Zabaione

Ein italienischer Dessertklassiker ist die Zabaione. Wenn sie das Rezept für Zabaione lesen hört es sich zunächst simpel an. Die Schwierigkeit bei der Zubereitung dieser schaumigen Weincreme liegt in der Geduld, welche sie beim Schlagen der Zabaione brauchen. Dennoch lohnt sich diese Arbeit. Eine gute Zabaione ist das perfekte Dessert nach jedem Essen. Darüber hinaus ist es eine Gaumenfreude der ganz besonderen Art.

Zubereitung: Eigelb, Puderzucker und Wein in einer Rührschüssel mischen. Die Schüssel mit der Eimasse im heißen Wasserbad aufschlagen. Hierzu verwenden Sie einen Schneebesen oder Mixer. Schlagen Sie die Masse bis eine dickflüssige Creme entstanden ist. Danach im kalten Wasserbad weiterschlagen bis die Creme abgekühlt ist.
Die traditionelle Zabaione wird in einem hohen Wein- bzw. Cocktailglas serviert.

Um den Geschmack des feinen Weinschaums zu intensivieren, wird sie häufig lauwarm mit einer Kugel Eis oder mit Früchten serviert. Zu diesem Dessert reichen sie denselben Dessertwein, welche sie zuvor zur Zubereitung des Weinschaums benutzt haben. Das rundet den feinen Geschmack ab. Probieren sie dafür beispielsweise einen Custoza Passito DOC. Diese Trockenbeerenauslese aus dem Umland des Gardasee hat ein fruchtiges Bouquet.

Zutaten für  4 Personen: 4 Eigelb, 50 Gramm Puderzucker und 125 ml weißer Dessertwein

  • Jan 26 / 2014
  • 0
Italienische Küche, Kulinarik

Prosciutto di San Daniele

Der Prosciutto di San Daniele ist eine Spezialität aus der Ortschaft San Daniele, welche sich nordwestlich von Udine im Friaul befindet. Es ist ein luftgetrockneter Schinken und ähnelt im Geschmack und Aussehen dem Parmaschinken.
Die Herstellung eines guten San Danile Schinkens unterliegen drei stregen Regeln. Verwendet werden nur Oberschenkel von Schweinen, welche aus 10 festgelegten Regionen stammen. Hierzu gehören Friaul-Julische Venezien, Venezien, Lombardei, Piemont, Emilia-Romagna, Toskana, Latium, Abruzen, den Marken und Umbrien.
Bei der traditionellen Verarbeitung wird ausschließlich Meersalz verwendet. Seinen aromatischen und süßlichen Geschmack verdankt der Schinken durch harzige und salzhaltige Düfte der Karnischen Alpen.

Der Prosciutto di San Daniele reift für mindestens zwölf Monate bei einer konstanten Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Einen echten San-Daniele-Schinken erkennen Sie an einem Brandzeichen in Schinkenform mit den Initialen SD und einem DOP-Siegel mit Datumsangabe. Weitere umfangreiche Informationen in deutscher Sprache finden Sie im Internet beim Consortio del Prosciutto di San Daniele.

  • Jan 26 / 2014
  • 0
Italienische Küche, Kulinarik

Piadina

Ein Markenzeichen für die Emilia Romagna ist die Piadina. Dieses dünne Fladenbrot stammt aus der Region zwischen Bologna und Rimini und wird aus Weizenmehl, Schweineschmalz, Salz und Wasser hergestellt. In der Regel wird dieses Fladenbrot in Tellergröße auf einer Platte oder Terrakotta-Pfanne gebacken.
Es gibt mittlerweile viele Variaten der klassischen Version, welche in der Mitte gefaltet ist und mit Schinken, Sqoacquerone-Käse und Ricola belegt ist.
Eine tradionelle Variante ist beispielsweise der „Tortello alls lastra“. Hier wird der dünn ausgerollte Piadina-Teig mit einer Mischung aus Kartoffelbrei, Zwiebeln, Pecorino Speck und Salz belegt. Eine weitere klassische Version ist die Füllung mit Spinat und Ricotta. Eine Variente für Feinschmecker ist Piadina mit Bresola, Zucchini und Parmesankäse. Bresola ist ein luftgetrockneter Rinderschinken. Die dünn aufgeschnittenen Schinkenscheiben, gegrillte Zucchinischeiben und gehobelter Parmesan werden mit Olivenöl, Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Das Piadina ist eine gesunde und ausgewogene Mahlzeit, auch wenn es ein wenig an Fast-Food erinnert. Hier kommen ausschließlich frische und gesunde Zutaten zum Einsatz.

Seiten:1234